Zeitmanagement für Selbstständige

Zeitmanagement für Selbstständige – mehr schaffen in kürzerer Zeit

Zeitmanagement für Selbstständige? Wieder so ein Bericht, der mir sagt, dass ich vor 10 Uhr meine Mails nicht lesen soll und auch nach 16 Uhr nicht mehr? Nein, dieser Bericht ist ein wenig anders. Im Grunde ist es nur meine persönliche Erfahrung, die mich jedoch viel produktiver gemacht hat. Mit einem kleinen Trick, der mich am Anfang 15 Minuten Zeit gekostet, aber am Ende pro Tag einige Stunden eher in den Feierabend befördert hat.

Was willst/musst du am Tag tun?

Diese Frage ist die wichtigste von allen, denn nur du kennst dein Business und weißt, was erledigt werden muss - und was nicht.

Nimm einen Zettel und einen Stift und notiere dir, was du generell tun musst.

  • für Kunden X Texte erstellen
  • für Kunden Y den Newsletter schreiben
  • pro Woche zwei neue Blogpost´s planen
  • einmal die Woche die Buchhaltung machen

Was auf dieser Liste stehen muss sind die Dinge, die dir wichtig sind. Kundenaufträge, Nebenjobs (ein Blog ist für viele tatsächlich ein Nebenjob, da er immer wieder Geld einbringen kann). Schreibe auch wirklich nur das auf, was dein Business in irgendeiner Form betrifft und wirklich wichtig ist. Einkaufen gehen gehört beispielsweise nicht dazu 😉

Wie viel Zeit magst du in dein Business investieren?

Und nun kommt die schwierigste Aufgabe, die mich persönlich am Ende aber richtig gepusht hat: wie viel Zeit möchtest du deinen Aufgaben widmen? Ob du dir das pro Tag oder pro Woche festlegst, ist dein persönliches Ermessen.

Nachdem ich die 4 Stunden Woche von Timothy Ferriss gelesen hatte, war mein Ehrgeiz geweckt. 4 Stunden die Woche sind in meinem Business nicht möglich, aber 4 Stunden am Tag? Das ist machbar! So setzte ich mir für meine Kundenaufträge das Zeitfenster von 4 Stunden pro Tag fest (einzige Ausnahme: der Sonntag).

Für den Blog setzte ich eine Stunde pro Tag an. Im Klartext: ich wollte meinen Tag mit 5 produktiven Stunden füllen. 5 Stunden, in denen ich Geld verdienen und mein Business vorantreiben wollte. Ob es geklappt hat?

Zeitmanagement für Selbstständige funktioniert - wenn man es will

Ja, das hat es! Diese 5 Stunden am Tag habe ich zwar aufgeteilt und arbeite immer maximal 2 Stunden am Stück durch, bevor ich eine Pause mache, aber das Ergebnis stimmt. Die reine Arbeitszeit beinhaltet aber folgendes NICHT:

Ablenkungen wie Handy (wird auf stumm geschaltet und in die Küche verbannt) den Haushalt nebenher erledigen (Home Office kann auch seine Nachteile haben) das Lesen von Nachrichten auf Twitter o.ä. Wer die Pomodoro-Methode kennt, wid hier vielleicht Gemeinsamkeiten erkennen, aber es funktioniert!

Fokussiert arbeiten, Zeiten festlegen, den Flow zulassen

Sich bewusst auf die Arbeit fokussieren, alles andere ausblenden und dabei seinen eigenen Arbeitsalltag bestimmen. Es ist nicht schwer. Sei nicht zu streng mit dir, aber halte dich an das, was du dir selbst als dein eigener Boss an Arbeitszeit auferlegt hast.

Setz dir in den letzten 10 Minuten deines Tages einen Plan für den nächsten Tag. So kannst du direkt starten und weißt, was zu tun ist!

Und weißt du, was dann richtig toll ist? Wenn du deine Stunden jeden Tag durchziehst und am Freitag Morgen feststellst, dass du deine Arbeit für die Woche bereits erledigt hast und früher ins Wochenende starten kannst!

Tipps & Tricks

Hier findest du noch mehr Tipps, wie du dein Zeitmanagement optimierst und dich selbst pushst. Du bist schließlich dein eigener Chef, musst dich selbst antreiben - und dir auch mal selbst auf die Schulter klopfen!

Mit dem Erfolgstagebuch kannst du dein Zeitmanagement kontrollieren!

Wie du in kurzer Zeit mehr als 100 neue Ideen findest, zeigen dir meine liebsten Produktivitäts-Tools!

Wie dir ein minimalistischer Schreibtisch zu mehr Produktivität verhilft!

 

No Comments

Leave a Comment