Ein minimalistischer Schreibtisch für mehr Produktivität – so geht´s!

minimalistischer Schreibtisch

Die To Do Liste ist voll und du weißt nicht, wo du anfangen sollst? Dich nerven die „Wichtig-Zettel“ an deinem Monitor und die leuchtend gelb markierten Notizen? Du suchst schon wieder deinen Lieblingskulli und weißt genau, dass du ihn vorhin irgendwann mal in der Hand gehabt hast?
Ich zeige dir, wie ein minimalistischer Schreibtisch erst das Chaos in deiner Umgebung beseitigt und dann deine Produktivität ankurbelt! Es ist gar nicht so schwer, versprochen!


Warum ein minimalistischer Schreibtisch die Produktivität fördert

Wenn Produktivität eines nicht verträgt, dann ist es Ablenkung. Ablenkung vom Denk- und Entstehungsprozess. Die wunderbarste Idee ever entsteht gerade und dein Blick? Bleibt an der Rechnung kleben, die du noch dringend überweisen musst. Halt, wie war nochmal der Gedanke, der dein Leben hätte verändern können? Ein weiterer Klassiker: du hast die Lösung für ein Problem, welches du schon länger mit dir herum trägst. Um die Lösung festzuhalten, musst du sie nur noch aufschreiben, aber wo war nochmals der Stift? Auf dem Weg durch die Wohnung klingelt es an der Tür, der Postbote überreicht dir ein Päckchen, deine Gedanken fixieren sich auf den Inhalt und die Lösung? Die hast du schon wieder vergessen, weil du keinen Stift hattest, als es drauf ankam.

Ein minimalistischer Schreibtisch bedeutet daher: alles im Blickfeld haben, was du zum Arbeiten, Denken und Ziele erreichen benötigst. Was dich daran hindert, hat in deinem Blickfeld nichts verloren! Punkt!

Du brauchst:

  • einen Ordner oder Hefter
  • einen Block
  • dein liebster Stift sollte auch dabei sein
  • manche benötigen ggf. Tesafilm
  • 10 Minuten Zeit dürften ebenfalls reichen

Und so funktioniert es

Schnapp dir alle Klebe- und Notizzettel, die auf deinem Tisch rumliegen und klebe diese auf ein (oder mehrere, je nach Zettelchaos^^) Seiten aus dem Block. Sind alle Zettel weg, heftest du die Seiten in den Ordner.

Rechnungen, Briefe und alles was sich noch an Papierkram auf deinem Schreibtisch befindet, ereilt das gleiche Schicksal und sie landen im Ordner.

Was nichts auf deinem Schreibtisch zu suchen hat (Bücher, Zeitschriften, Teller vom Mittagessen u.ä.): weg damit wo es hingehört!


Im Idealfall befinden sich auf deinem Schreibtisch dann:

  • ein Laptop (wahlweise Bildschirm und Tastatur)
  • eine Maus
  • eine Ablage für deine Stifte
  • der Ordner
  • dezente Dekogegenstände wie Blumen oder eine Kerze
  • ein Getränk sei dir übrigens auch noch gegönnt, dann ist aber Schluß!

Dein Ergebnis

Jetzt hast du Platz zum Denken und Träumen! Natürlich nicht (nur). Du kannst dich jetzt auf das konzentrieren, was du wirklich tun musst: deine Arbeit! Egal ob du gerade den nächsten Bestseller schreibst, das Katzenvideo für Youtube bearbeitest oder ganz gewissenhaft an einer Präsentation für deinen Kunden sitzt: du kannst dich nun voll und ganz auf deine Arbeit fokussieren! Nichts stört deinen Blick, nichts raubt dir deine Aufmerksamkeit!


Nicht nur lesen, sondern auch tun!

Der Vorteil: du erledigst deine Aufgaben schneller! Probier es aus, wenn du mir nicht glaubst 😉 Ich freue mich auf dein Feedback in den Kommentaren!

P.S. Den Ordner nimmst du dir dann zur Brust, wenn du dir bewusst Zeit dafür nehmen magst und arbeitest ihn ab!


Beitrag teilen:

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Previous post

Ideen finden leicht gemacht - 3 Tools für mehr Kreativität

Next post

Push dich mit dem Erfolgstagebuch zu mehr Motivation!