Als Freiberufler mehr erledigen mit der 2 Minuten Regel – so geht´s!

Als Freiberufler mehr erledigen mit der 2 Minuten Regel

Die 2 Minuten Regel macht vieles leichter. Übrigens gilt dies nicht nur für Freiberufler, sondern im Prinzip für jeden! 2 Minuten werden außerdem oft unterschätzt. 2 Minuten auf etwas warten kann lange dauern! Denke nur an die Zeit, die du morgens vor dem Toaster wartest! Doch warum ist die 2 Minuten Regel für Freiberufler so praktisch und warum lässt sich mit dieser Methode so viel erledigen? Ich verrate es dir in diesem Beitrag!


Was du heute kannst besorgen…

Der Spruch kommt dir vermutlich bekannt vor. „Was du heute kannst besorgen, dass verschiebe nicht auf Morgen!“ Im Prinzip ist das mit der 2 Minuten Regel nicht anders! Was du innerhalb von 2 Minuten erledigen kannst: Erledige es!

Viel zu oft schieben wir Aufgaben vor uns hin, anstatt sie direkt zu erledigen. Das Resultat: Wir benötigen meist mehr Zeit dafür! Beispiel gefällig? Du öffnest deinen E-Mail Account, siehst eine neue E-Mail und liest sie. Anstatt sie nun aber sofort zu beantworten, widmest du dich einer anderen Aufgabe. Später ist ja auch noch Zeit, oder? Fakt ist: Wenn die Beantwortung dieser E-Mail in 2 Minuten erledigt ist (und das ist bei sehr vielen E-Mails der Fall!), dann ist der Vorgang erledigt!

Schiebst du die Beantwortung aber auf später, führt das dazu, dass du Mail mindestens noch einmal liest – Zeit, die du dir hättest sparen können. Vor allem bei längeren Mails total unnötig.

Mir geht es beispielsweise oft so, dass ich von Kunden Mails mit Briefings bekomme. Oft lange Briefings mit angehängten PDF Dateien. In den meisten Fällen erwartet der Kunde von mir dann lediglich als Antwort, ob das Briefing für mich verständlich ist, ich noch Fragen habe oder bis wann ich den Auftrag erledigt haben kann. Also nichts, was mich dazu veranlassen müsste, nun eine halbe Stunde für eine Antwort-Mail zu nutzen! Ausnahmen gibt es immer, ohne Frage!

Aber wenn du merkst, dass sich beispielsweise eine solche Mail in 2 Minuten erledigen lässt: Tue es und du hast einen Punkt weniger auf der To Do Liste!


Warum so manche Planung für die Katz´ist

Als ich mich mit meiner Tätigkeit als Texterin selbstständig gemacht habe, war Planung für mich das A & O. Natürlich plane ich auch heute noch. Ohne Planung würde mein Business vermutlich schnell wie ein Kartenhaus in sich zusammenfallen, denn als Freiberuflerin tanzt man meist auf mehreren Hochzeiten. Dies liegt nicht nur daran, dass man finanziell mehrere Standbeine hat  (falls mal eines weg fällt) sondern letztendlich entstehen viele Projekte, die später Geld abwerfen, aus einem Hobby heraus (wie dieses Online-Magazin beispielsweise!).

Fakt ist jedoch: Planung ist gut und wichtig, sollte aber nicht zu akribisch betrieben werden. Punkte auf einer To Do Liste zu notieren, die in der Erledigung weniger als 2 Minuten dauern, wäre pure Zeitverschwendung. Daher gilt: Erledige alles sofort, was schnell geht und spare dir die Zeit für das Aufschreiben, vielleicht sogar Planen im Kalender und dem späteren neuen Aufrufen, nochmals anschauen, erneut Gedanken machen ect.


Was sich mit der 2 Minuten Regel beispielsweise erledigen lässt

Um es ein wenig strukturierter zu machen, habe ich die 2 Minuten Regel aufgeteilt in die Kategorie Business/Home Office und Privat. Bestimmt fallen dir beim Durchlesen noch weitere Beispiele ein!

Was sich mit der 2 Minuten Regel im Business bzw Home Office erledigen lässt

  • Das Beantworten von vielen E-Mails
  • Das Delegieren von Aufgaben an andere Personen, sofern man als Freiberufler Aufgaben verteilen kann
  • Belege in den entsprechenden Ordner sortieren
  • Alles (!) wieder an seinen Platz zurück bringen, was genutzt wurde – von der Schere bis zur leeren Tasse
  • Rechnungen lassen sich übrigens meist ebenfalls in 2 Minuten erledigen bzw. überweisen (vorausgesetzt, du nutzt Online-Banking)

Als Freiberufler mehr erledigen mit der 2 Minuten Regel - so geht´s!

Das kannst du mit der 2 Minuten Regel in deinem privaten Umfeld schaffen

  • Die Spülmaschine aus- oder einräumen
  • In einem Raum über die wichtigsten Flächen wischen
  • Den Müll runter bringen
  • Dinge an ihren Platz räumen (die Jacke gehört nicht über den Stuhl und die Zeitung sollte nach dem Lesen nicht auf der Couch liegen bleiben)
  • Die Waschmaschine füllen und starten

Der Nebeneffekt der 2 Minuten Regel

Die 2 Minuten Regel hat Vor- und Nachteile. Der Vorteil ist ganz klar: Du schaffst vieles sofort aus der Welt, musst dich später nicht damit beschäftigen und hast letztendlich einiges an Zeit eingespart. Dies kann vor allem für Freiberufler wichtig sein, die es sich nicht leisten können, mal eben hier 10 Minuten und dort 10 Minuten „dran zu hängen“. Das Kind muss vom Kindergarten abgeholt werden, die Tätigkeit als Freiberuflerin findet nur als Nebenjob statt und die Familie soll ja grundsätzlich auch nicht vernachlässigt werden. Was erledigt ist, ist erledigt. Und das ist gut so. Außerdem lässt es einen entspannter werden, wenn man am Abend beim Film schauen mit der Familie nicht darüber nachdenkt, ob man die Überweisung vielleicht doch noch schnell machen sollte, weil das Unternehmen nur eine Frist von wenigen Tagen gesetzt hat…

Der Nachteil der 2 Minuten Regel ist jedoch, dass man oft über die Zeit hinaus arbeitet. Für manch einen mag dies wiederum von Vorteil sein. Wenn man eben gerade die eine Rechnung überweist, kann man gleichzeitig kontrollieren ob die Kunden das Geld bereits überwiesen haben, die entsprechenden Rechnungen und Belege werden ausgedruckt und abgeheftet und so werden aus 2 Minuten mal eben 10 oder 15 Minuten. Auch im privaten Bereich führt das Ausräumen der Spülmaschine dazu, dass man sie gleich wieder einräumt, die Küche aufräumt und mal eben hier und dort noch sauber macht.


Mein Tipp für alle, die einen blöden Tag haben, an welchem sie sich so gar nicht zum Arbeiten aufraffen können

Wenn du eigentlich weißt, dass du was tun solltest, weil die Deadlines immer näher rücken, du dich aber so gar nicht dazu aufraffen kannst irgendwas zu tun, dann kann die 2 Minuten Regel gut erweitert werden! Ich stelle mir an solchen Tagen gern mal den Wecker auf 10 oder 15 Minuten und fange dann einfach an. Habe ich nach dieser Zeit echt noch zu kämpfen, lasse ich es einfach gut sein. Sich zu etwas zu zwingen geht meist nach hinten los.

In der Regel sieht es bei mir jedoch so aus, dass ich meine Arbeit dann weitermache. Zumindest erledige ich ein paar (meist kurze) Dinge, die ich dann abhaken kann. So ist das Gefühl ein bisschen besser wenn ich mich anschließend auf die Couch begebe. Immerhin habe ich ein bisschen was gemacht – besser als gar nichts!


Sportlich werden mit der 2 Minuten Regel

Nichts ist in Stein gemeißelt und was bei mir funktioniert, muss bei dir nicht zwingend funktionieren, aber mit der 2 Minuten Regel ist es besonders leicht, unangenehmen Verspannungen vorzubeugen! Die meisten Freiberufler kennen es vermutlich: Die langen Stunden am Schreibtisch.

Um mich selbst vor einem steifen Nacken und müden Muskeln zu schützen, nutze ich die 2 Minuten Regel gern mal zwischendurch. Aufstehen, Fenster weit auf und 2 Minuten bewegen. Liegestütze, Kniebeugen oder einfach nur 2 Minuten dehnen.

Als Freiberufler mehr erledigen mit der 2 Minuten Regel

Im Prinzip ist es total egal, was du genau machst, solange du dich bewegst! Und glaube mir: Wenn du es schaffst, nur 2 Minuten am Stück Kniebeugen zu absolvieren, dann bist du schon fitter als viele, viele andere Menschen! Von Liegestützen mal ganz zu schweigen! Mich persönlich spornt es auch immer ein wenig an. Heute 5 mehr als gestern oder 10 mehr als letzte Woche. Mach deine eigene kleine Challenge in 2 Minuten und werde nebenbei nicht nur fitter, sondern tue es auch für deinen Kopf, um zwischendurch einfach mal „runter zu kommen“!

Mein Tipp: Wenn du so wie ich im Home Office arbeitest, dann besorge dir eine einfache Yoga-Matte. Gerade fürs Dehnen mag ich das Gefühl auf der Matte lieber als auf dem (doch rutschigen) Steinboden und je nachdem was du für Klamotten trägst, läufst du so nicht Gefahr, dass diese eventuell schmutzig werden.

Auch kleine Hanteln oder ein Springseil können tolle Helfer sein! Probiere einfach für dich aus, woran du Spaß hast!


Die 2 Minuten Regel: Mein Fazit

Letztendlich muss man für sich selbst entscheiden, ob einem die 2 Minuten Regel wirklich weiterhilft. Nicht jeder ist glücklich damit, sich durch diese Regel schnell zu „mehr“ hinreißen zu lassen. Anderen wiederum kommt die 2 Minuten Regel zu Gute, weil sie so endlich „in die Gänge“ kommen und überhaupt anfangen mit der Arbeit.

Es gibt durchaus auch Menschen, die eine „2 Minuten Aufgabe“ nach der anderen erledigen und so gar nicht dazu kommen, sich endlich mit den wirklich wichtigen Aufgaben zu befassen. Somit hat jede Methode für jeden eine andere Bedeutung.

Ich persönlich komme mit der 2 Minuten Regel sehr gut zurecht und nutze sie vor allem sehr gern im E-Mail Bereich. Im Posteingang sind nur die wichtigsten Mails zu finden. Die, die längere Zeit benötigen, weil ich vielleicht noch etwas recherchieren oder ausarbeiten oder sogar auf eine Antwort eines Dritten warten muss, um die entsprechende Mail zu beantworten. Auch habe ich schon positives Feedback von Kunden bekommen, die von der Regel zwar nichts wissen, aber dennoch profitieren: Vor allem zu den „typischen Bürozeiten“ (bei mir vor allem am Vormittag) erhalten die Kunden schnell eine Antwort von mir und können so selbst weiterarbeiten. Besonders Agenturen warten auf eine schnelle Bestätigung, ob der Auftrag angenommen wird oder vielleicht anderweitig verteilt werden muss. Somit macht man seine Kunden also gleichzeitig auch glücklich!

Auch sportlich mag ich diese kleinen Power-Einheiten total gern. Vor allem wenn ich einen längeren Tag im Office geplant habe und es nicht nur bei drei bis vier Stunden Arbeit am Tag bleibt.


Letztendlich möchte ich eines noch loswerden

Es gibt viele Regel und Methoden auf der Welt (hier hatte ich beispielsweise die Smart-Planung vorgestellt). Nur du kannst für dich entscheiden, womit du gut zurecht kommst und was dir wirklich in deinem Business und privaten Bereich weiterhilft. Picke dir aus allem das für dich Beste heraus und versuche nicht, jemandem detailliert nachzueifern. Vorbilder zu haben ist immer gut, aber kopieren sollte man niemanden, da jeder individuell ist. Mach dir keinen Stress und bleib du selbst mit der Methode, mit der du am besten zurecht kommst!

Und jetzt bin ich neugierig: Nutzt du die 2 Minuten Regel vielleicht schon bereits oder mit welcher Methode arbeitest du grundsätzlich ganz gern, um produktiv zu sein?

Comments

  • Tabea

    Auch wenn ich wohl nie Freiberufler werde, finde ich diese Regel gut! Deswegen habe ich auch gern mein Handy immer zur Hand, um z. B. in den Unipausen Emails und Kommentare zu beantworten.
    Nur im Haushalt könnte ich wirklich konsequenter sein.

    Liebe Grüße

    Reply to Tabea
  • Lila

    Ich stimme dir in jedem Punkt zu! Gerade die Sache mit der To Do Liste kann ich unterschreiben. Früher waren meine ellenlang. Das Pflegen dieser Liste hat länger gedauert, als die Sache zu erledigen – Mittlerweile schreibe ich nur welche für sehr wichtige terminliche Dinge. Aber die zwei Minuten Sport sollte ich mir wirklich mal vornehmen. Ich hielt es zwei Wochen durch, danach war wieder Ende…

    Ich wünsch dir frohe Weihnachten und einen guten Rutsch!

    Reply to Lila
    • DieFreiberuflerin

      Das stimmt! Zu lange To Do Listen sollte man durchaus mal überdenken. Entweder man macht sich zu kleine Etappen oder schreibt zu viel überflüssige Punkte auf… Du schaffst das! Stell dir einen Wecker für den Sport und mach ihn zwischen Lern- oder Arbeitsphasen. Und wenn es nur ein paar Kniebeugen, Situps oder Liegestütze sind – alles besser als nichts 😉

      Lieben Dank und dir auch einen guten Rutsch!

      Reply to DieFreiberuflerin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Previous post

Warum smarte Planung (nicht nur für die Freiberuflerin) wichtig ist (+Gewinnspiel)

Next post

Wie du als Freiberufler das Ja-Sager-Syndrom charmant bekämpfst