5 gute Gründe, warum sich ein eBook Reader für Freiberufler lohnt

Ob sich ein eBook Reader für Freiberufler lohnt, ist letztendlich immer Ansichtssache. Ich nutze einen eBook Reader und kann nur sagen, dass sich bei mir dadurch einiges geändert hat – im positiven Sinne. Hier also meine 5 Gründe, warum sich ein eBook Reader für Freiberufler meiner Meinung nach lohnt:


1) Ein eBook Reader sorgt für Ordnung im Home Office

Dein Home Office ist mehr als nur dein Arbeitsplatz. An diesem Ort geht es nicht nur ums Arbeiten und ums Geld verdienen, sondern darum, dass du dich wohlfühlst. Du hast dich schließlich selbstständig gemacht, um endlich das tun zu können, was du liebst – in einer Umgebung, in der du dich wohlfühlst. Chaos und vollgestellte Schränke tragen nur selten zum Wohlfühl-Feeling bei, wo nun der eBook Reader ins Spiel kommt! Du kannst dir noch so viele Bücher oder Fachliteratur kaufen – deine Regal werden angenehm leer bleiben! Du hast mehr Platz, dich minimalistisch einzurichten und den Fokus auf das Wichtigste zu legen. Bücherstapel, am besten in doppelten Reihen im Regal? Wird dir mit einem ebook Reader nicht mehr passieren!


2) eBook Reader kaufen und Geld sparen

Ist ein eBook Reader günstig? Eindeutig kann diese Frage nicht beantwortet werden, denn der Preis ist immer vom Modell abhängig. Ich persönlich nutze den Tolino Vision 4 HD* und liebe ihn abgöttisch. Warum ich mich für einen Tolino und nicht für ein Kindle Modell entschieden habe? Als ich einen eBook Reader kaufen wollte, war für mich  (als manchmal etwas unvorsichtige Cappuccino-Trinkerin) eines klar: für mich muss ein eBook Reader wasserdicht sein! Und da war eben Tolino unschlagbar! Und dennoch spare ich seit der Anschaffung, weil eBooks günstiger sind als die gedruckten Expemplare (zumindest meistens). Ich lese nicht nur viel mehr – sowohl privat als auch Fachbücher – sondern habe auch schon viele kostenlose eBooks lesen können. Übrigens kann man auf einem Ebook Reader auch Zeitungen lesen – und dies viel günstiger als mit der gedruckten Ausgabe!


3) Jederzeit spontan in Fachliteratur schmökern können

Die lange Zugfahrt zum Meeting, im Urlaub am Strand oder beim Warten auf die Freundin im Café. Der eBook Reader ist klein genug um in die Handtasche zu passen und verkürzt mir jede Wartezeit. Alternativ gibt es aber auch „unterwegs“ Momente, in denen ich spontan Lust habe, mich noch ein bisschen gewisser Literatur hingeben zu wollen, die mich motiviert und beflügelt, vielleicht doch etwas am Business zu arbeiten – manchmal auch im Urlaub. Ich erspare mir durch den eBook Reader das Mitschleppen von vielen Büchern (die ich vielleicht (vielleicht auch nicht) lese) und interessiert mich ein bestimmtes Buch, kann ich es mir innerhalb weniger Minuten downloaden. Als Freiberufler flexibel sein, kann das eigene Business vorantreiben!


4) eBook Reader für Freiberufler sind steuerlich absetzbar

Dass Fachliteratur steuerlich absetzbar ist, dürfte für Freiberufler keine neue Erkenntnis sein. Viele wissen jedoch nicht, dass auch eBooks steuerlich absetzbar sind! In der Regel reicht hierfür die Rechnung, die man nach dem eBook Kauf per E-Mail zugesandt bekommt. Übrigens akzeptieren viele Finanzämter auch die Anschaffung des Ebook Readers in der Steuer. Hier einfach mal mit dem Steuerberater sprechen!


5) Mit einem eBook Reader die Umwelt schonen

Wer viel liest, kann durch einen eBook Reader die Umwelt schonen. Natürlich muss dieses elektronische Gerät auch aufgeladen und zuvor hergestellt werden, aber im Laufe der Jahre spart dies dennoch mehr Papier und Strom ein, als die gedruckte Buch-Variante – welche letztendlich auch irgendwann im Müll landet. Ich lade meinen eBook Reader übrigens über den Laptop auf, denn der läuft am Tag, während ich arbeite, ohnehin einige Stunden…


eBook Reader für Freiberufler: Mein Fazit

Ein eBook Reader für Freiberufler ist meiner Meinung nach eine lohnenswerte Investition. Da in der heutigen Zeit die Schnelligkeit und Aktualität die wichtigsten Kriterien im Business sind, kann man sich mit diesem elektronischen Gerät schneller auf dem Laufenden halten und bereits in neuen Werken schmökern, während andere gerade erst den Bestell-Prozess für die gedruckte Form erledigt haben. Auch benötigt man keine weiteren (Bücher) Regale mehr, kann sich minimalistisch halten und zudem all seine (geliebte) Fachliteratur ohne Ausnahme mit auf Reisen nehmen.

Wie seht ihr das? eBook Reader oder bleibt ihr bei der gedruckten Version?

*Affiliate-Link


Beitrag teilen:

Comments

  • Wie du mit Minimalismus mehr Geld in deinem Business verdienen kannst!

    […] keine Bedeutung haben, sollten in Zukunft nicht mehr bei dir zu finden sein. Wenn dich also die 30 Bücher und die 60 CD´s wirklich glücklich machen und du dich regelmäßig an deiner Sammlung erfreust, […]

    Reply to Wie du mit Minimalismus mehr Geld in deinem Business verdienen kannst!
  • Neidisch sein – das Erfolgsrezept für deinen Erfolg

    […] hat – also muss sie ihren Job ja verdammt gut gemacht haben! Bietet sie Kurse an? Hat sie ein e-Book herausgebracht? Kaufe es dir und lass dich von ihrem Wissen anstecken! Lerne von […]

    Reply to Neidisch sein - das Erfolgsrezept für deinen Erfolg
  • Lara Schön

    Ich liebe meinen eBook Reader. Auch wenn ich eigentlich fast lieber ein „richtiges“ Buch in der Hand habe, finde ich es großartig immer viele Bücher in der Tasche zu haben. Zu Hause ärgert mich dann auch immer mein viel zu volles Bücherregal, was platzt vor Büchern, die ich vermutlich sowieso nie wieder anfassen werde (bis zum nächsten Umzug). Auch wenn ich die Optik von vollen Regalen irgendwie auch mag… Ich bin da wirklich hin und her gerissen, und überlege bei jedem neuen Buch lange, ob ich es mir ins Regal stellen möchte, oder lieber unterwegs lesen. In letzter Zeit sind es dann doch mehr eBooks geworden, und dass freut mich dann irgendwie spätestens beim nächsten Umzug 🙂

    Reply to Lara Schön
    • DieFreiberuflerin

      Ich habe am Anfang auch oft wehmütig an ein Buch gedacht. Doch es hat nicht lange gedauert, bis ich es mit eBook Reader einfach viel bequemer fand 🙂

      Das Überlegen kenne ich. Ich habe für mich beschlossen, dass ich nur noch die Bücher „real“ kaufe, die ich wirklich in meiner Sammlung haben will oder eben mit Notizen versehen möchte (Ratgeber ect.).

      Mein Bücherregal habe ich gerade übrigens entlastet. Habe einen ganzen Karton (knapp 30 Bücher) an Momox geschickt^^ Kann ich nur empfehlen, fühlt sich gut an, wenn nicht mehr alle Regalfächer so zugestellt sind, dass die vorderen Bücher die hinteren verdecken 😀

      Wünsche dir ein schönes Wochenende liebe Lara!

      Reply to DieFreiberuflerin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Previous post

Kolumne: Warum es keinen mehr interessiert, dass du ein Girlboss bist

Next post

Ziele setzen als Freiberufler - ohne Stress ans Ziel